TELEFON: +49 6227 3 999 607 - Mo. bis Fr., 09:00 bis 19:00 Uhr, Sa. 11:00 bis 14:00 Uhr

FAQ & Stichwortverzeichnis

  1. CSS
  2. Javascript
  3. Media Queries
  4. PHP
  5. "Responsive" Webdesign
  6. WordPress

 

Erklärungen (alphabetisch sortiert)

  1. CSS

    CSS = Cascading Style Sheets

    Cascading Style Sheets (deutsch = gestufte Gestaltungsbögen) ist eine Gestaltungssprache für elektronische Dokumente im World Wide Web. Sie wird vom World Wide Web Consortium (W3C) beständig weiterentwickelt. Mit CSS werden Gestaltungsanweisungen erstellt, die vom Web-Browser des Endgerätes interpretiert- und daraus die Darstellung einer Website generiert wird.

     

    » Weitere Infos auf Wikipedia

  2. Javascript

    Javascript ist eine Programmiersprache, die im Browser des Endgerätes ausgeführt wird. Mit ihr sind dynamische Prozesse wie das überprüfen von Passwort- und Formulareingaben- oder auch eine animierte Website-Navigation möglich. Der Vorteil hierbei ist, dass für diese Prozesse kein Datenaustausch mit dem Webserver nötig ist, was Zeit und Datentransfer-Volumen spart.

     

    » Weitere Infos auf Wikipedia

  3. Media Queries

    Bei Media Queries handelt es sich um CSS-Anweisungen, welche mit CSS3 eingeführt wurden. Anstatt in CSS fest zu definieren, für welches Endgerät die Darstellung optimiert ist, können mit Media Queries die Eigenschaften des Bildschirmes des Endgerätes direkt abgefragt werden. Verfügbare Geräteeigenschaften sind zum Beispiel:

    - Breite und Höhe des Browserfensters
    - Breite und Höhe des Gerätes
    - Orientierung (Quer- oder Hochformat)
    - Bildschirmauflösung

    Abhängig vom Ergebnis der Abfrage, kann die Website ideal an das Endgerät angepasst angezeigt werden

  4. PHP

    PHP (= Hypertext Preprocessor, ursprünglich "Personal Home Page Tools") ist die momentan dominierende Web-Scriptsprache mit einer an C und Perl angelehnten Syntax, die hauptsächlich zur Erstellung dynamischer Webseiten oder Webanwendungen verwendet wird. PHP wird im Gegensatz zu Javascript auf dem Webserver ausgeführt. D.h.: Die Browser-Software sendet eine Anfrage an den Server und dieser wertet das angefragte PHP-Dokument mit Hilfe des PHP-Moduls aus und liefert die durch PHP modifizierten Inhalte an den Web-Browser zurück.

     

    PHP zeichnet sich durch eine breite Datenbankunterstützung- sowie die Verfügbarkeit zahlreicher Funktionsbibliotheken aus. Anwendungsgebiete: allg. Datenbankgestützte Websites; Shop-Systeme, Content Management Systeme, Blogs, Gästebücher, Bildergalerien etc.

     

    » Weitere Infos auf Wikipedia

  5. Responsive Webdesign

    Der Begriff "Responsive Webdesign" (im Deutschen auch responsives Webdesign) beschreibt die Fähigkeit einer Website, sich auf verschiedene Bildschirmformate und Eigenschaften des jeweils Endgerätes vor allem Smartphones und Tabletcomputer anpassen zu können. Der grafische Aufbau einer "responsiven" Website erfolgt unter Berücksichtigung der Anforderungen des jeweiligen Gerätes, mit dem die Site betrachtet wird. Dies betrifft insbesondere die Anordnung und Darstellung einzelner Elemente, wie Navigationen, Seitenspalten und Texte, aber auch die Nutzung unterschiedlicher Eingabemethoden wie Maus (klicken, überfahren) oder Touchscreen (antippen, wischen). Technische Basis hierfür sind die neueren Webstandards HTML5, CSS3 (hier insbesondere die Media Queries) und JavaScript.

     

    Standard Auflösungen von Smartphones und Tablets:
    Smartphones: 320px bis 480px

    Tablets: 768px bis 1024px

    Desktop-Computer: 1024px und größer

     

    » Weitere Infos auf Wikipedia

  6. WordPress

    "WordPress", Erscheinungsjahr 2003, ist ein datenbankbasiertes Content-Management-System, welches ursprünglich als Blog-Software von Open Source-Entwicklern (freie, kostenlose Software unter GNU GENERAL PUBLIC LICENSE) in der Programmiersprache PHP programmiert wurde. Durch diverse Weiterentwicklungen ist WordPress heutzutage als vollwertige und umfangreich ausbaubare CMS-Software nutzbar. Zudem wird die Software ständig weiterentwickelt. Über sog. "Themes" können professionelle Webdesigns in das System integriert werden. Die Implementierung von sog. "Plugins" liefert weitere Funktionalitäten wie Bildergalerien, Wort-Wolken, Anbindung an Soziale Netzwerke und viele weitere Möglichkeiten.

     

    » WordPress-Homepage
    » Weitere Infos auf Wikipedia

 

Link zur vorhergehenden Seitezurück     in der Seite nach oben springennach oben